Mein therapeutischer Ansatz

Ich arbeite mit einem verhaltenstherapeutischen Therapieansatz, der systemische Konzepte integriert.

Basis der therapeutischen Arbeit ist eine gute Beziehung zwischen Patient und Therapeutin, die zunächst aufgebaut werden muss.

Viele Kinder/Jugendliche, die zu mir kommen,  haben in der letzten Zeit immer wieder schlechte Erfahrungen gemacht. Sie sind viel kritisiert worden, waren vielleicht sogar in einer Sündenbockrolle, sind überall angeeckt, fühlten sich abgelehnt. Dann ist es wichtig, zunächst einmal etwas für das Selbstbewusstsein zu tun, sie ihre Stärken wieder spüren zu lassen.

Für unterschiedliche Probleme oder Symptome gibt es dann psychotherapeutische Methoden, die den Kindern/Jugendlichen helfen, Ängste zu überwinden, Gefühle besser zu regulieren, zu lernen, sich besser zu steuern, anders mit Stress umzugehen oder wieder Spaß am Leben zu bekommen.

Diese erarbeiten wir – je nach Alter – in Gesprächen, malen aber auch, probieren neues Verhalten in Rollenspielen aus, machen Übungen und spielen, da Kinder im Spiel besonders gut ihre Konflikte lösen können.

Therapie kann und soll Spaß machen, manchmal aber auch recht anstrengend sein.