Therapie für Kinder und Jugendliche

Es gibt unterschiedliche Psychotherapierichtungen.

  • Psychoanalytische,
  • tiefenpsychologische und
  • Verhaltenstherapie

werden von den Krankenkassen anerkannt und finanziert. Dazu muss nach den probatorischen Sitzungen ein Antrag auf Kostenübernahme gestellt werden. Ein Arzt muss bestätigen, dass nichts gegen eine Psychotherapie spricht.

Eine Kurzzeittherapie umfasst  bis zu 24 Stunden für das Kind/den Jugendlichen + 6 Beratungsstunden für Bezugspersonen. Eine Langzeittherapie bis zu 60, maximal 80 Stunden + 15/20 Beratungsstunden für Bezugspersonen.

Eine Kindertherapie wird immer durch die Beratung der Eltern und ggf. auch familientherapeutische Sitzungen ergänzt. Weitere Bezugspersonen (Lehrer, Erzieher) werden dazu angeleitet, quasi als “Hilfstherapeuten” (je nach ihren Möglichkeiten) dem Kind im Alltag bei der Lösung seiner Schwierigkeiten zu helfen.

Ich arbeite nach einem verhaltenstherapeutischen Therapiekonzept, das familientherapeutische Ansätze integriert.

stueck fuer stueck
gefuehlsmix
mobben